Aus dem Schulleben

 

Wir öffnen unsere Türen

Am Mittwoch, den 28. November fand unser traditioneller “TdoT“ statt (Tag der offenen Tür). Die Pausenhalle duftete lecker nach Kaffee und Kuchen, überall wurde weihnachtlich gebastelt und unsere Türen standen allen interessierten Eltern offen. Besonderen Schwerpunkt hatten unsere Enrichmentangebote, die wir im Rahmen unseres Begabungsprofils durchführen. So konnten im Mathelabor besondere Knobelaufgaben gelöst, im NaWi-Raum Vorträge zu naturwissenschaftlichen Themen angehört, spannenden Geschichten vom Lesethron gelauscht oder auch Roboter und ihre Programmierung bestaunt werden. Wie jedes Jahr wurden wieder die beliebten Wundertüten vom Elternrat (die in mühevoller Arbeit von eben diesem hergestellt wurden) verkauft und haben zum absoluten Rekorderlös von über tausend Euro geführt.

 

“Bist du immer noch obdachlos?“

Als Jan auf diese Frage mit nein geantwortet hat, bricht in der Turnhalle unserer Schule ein Riesenapplaus los. Aber erst einmal von vorne. Im letzten Jahr haben wir mit unserer Wundertüten-Aktion 500,- € eingenommen und die Kinderkonferenz hatte beschlossen, diese Summe an die Obdachloseninitiative “Hinz und Kunzt“ zu spenden. Zusammen mit dem Vorhaben, die Schriftstellerin Kirsten Boie zu einer Lesung einzuladen, entstand bei uns die Idee, den Kindern unserer Schule das Thema Obdachlosigkeit näher zu bringen. Im Unterricht wurde das Buch “Ein mittelschönes Leben“ von Kirsten Boie gelesen und sich mit den Ursachen von Obdachlosigkeit beschäftigt. Am 27. November war es dann soweit, Kirsten Boie kam mit Jan, ehemals obdachlos, um aus dem Buch vorzulesen. Jan und Kirsten Boie lasen abwechselnd vor und am Ende wurden der Autorin und Jan eine Menge Fragen gestellt. Frau Boie verzichtete auf ihr Honorar, sodass wir “Hinz und Kunzt“ insgesamt 1000,- € spenden konnten.

 

Unsere tollen Turnerinnen

Acht Mädchen der Klassen 2 und 3 unserer Schule nahmen im November 2018 erstmalig am Hamburger Schulturncup im Sportzentrum Angerstraße teil. In sechs verschiedenen Disziplinen traten 18 Mannschaften aus verschiedenen Hamburger Grundschulen gegeneinander an. Neben der Koordination und Geschicklichkeit kam es auch auf Teamgeist und die Zusammenarbeit in der Mannschaft an. Beim Synchronturnen und auch bei den Disziplinen Pendelstaffel, Seilspringen, Trampolinsprung, Hockwende und Akrobatik zeigten die Mädchen tolle Leistungen und konnten so den heißbegehrten Pokal nach Lemsahl bringen.

Das war ein ganz besonderer Tag für die Mädchen und für alle Begleiter. (Kathrin Quittnat)